Theater: Laienspielkreis Albertino feiert Premiere mit "Banküberfall" / Viel Lokalkolorit

Gegen Pleite nicht gefeit

Von unserer Mitarbeiterin Christina Jost-Mallrich

Die Wirtschafts- und Bankenkrise hat die kleinen Leute in der Pfingstweide erreicht: Mit der neuen Inszenierung der turbulenten Krimikomödie "Banküberfall - her mit dem Zaster" hat der Laienspielkreis Albertino den Nerv der Zeit getroffen. Mit einem Beifallssturm feierten die Zuschauer in der voll besetzten katholischen Kirche die Premiere.

Regisseur Ulrich Achtermann ist es nicht nur gelungen, die Kriminalkomödie in drei Akten von Brigitte Wiese und Patrick Siebler ins Pfälzische zu übersetzen und mit Gags anzureichern, er verpasste der Handlung auch eine Prise Lokalkolorit und besetzte die Rollen treffsicher.

Auf der Pfingstweide ist richtig was los. Zentrum des Geschehens ist der Marktplatz mit dem Albertino-Café und der Scheffelbank-Filiale. Ella und Olaf Jammer (Petra Kraml und Michael Müller) sind pleite, die Bank gibt kein Kredit mehr und das Häuschen soll zwangsversteigert werden. Grund für die Pleite sind nicht nur die dubiosen "Rinder für die Inder"-Aktien, sondern auch der unnötige Kaufrausch, um die Nachbarn zu beeindrucken. Da hilft doch nur ein Banküberfall.

Millionen abgezweigt

Der "ehrenwerte" Bankdirektor Hans Zaster (Peter Dobler), der seine kostspielige Freundin Mandy Schick (Rita Weinzierl) finanzieren muss, hat allerdings die Million im Kassenraum bereits selbst abgezweigt und größtenteils gegen Altpapier ausgetauscht, so dass für die Jammers nach ihrem Einbruch das Nachsehen bleibt.

Der neue Polizist (Karl Hellmann) kämpft gegen die Mafia und Terroristen, unterstützt von seiner mutigen Oma Ehrlich (Brigitte Weiß). Auch der ehrgeizige Reporter Fritz Schreiber (Wilfried Thielecke) wittert nun endlich seine Jahrhundertstory. Doch nur Oma Ehrlich, die auf den Spuren von Miss Marple wandelt, kann die verfahrende Situation ins rechte Lot rücken.

Wie die unterhaltsame und turbulente Kriminalkomödie endet, wird noch nicht verraten - weitere Aufführungen sollen die Theaterfreunde schließlich auf die Pfingstweide locken.

 

Mannheimer Morgen 04. Mai 2010 

http://www.morgenweb.de/region/ludwigshafen/artikel/20100504_srv0000005772487.html

 

Oppau-Edigheim-Pfingstweide

Banküberfall - her mit dem Zaster

Von kurt Erstellt 02.05.2010 - 09:12

In einer gelungenen Premiere stellte der Laienspielkreis Albertino der Pfarrei St.Albert in der Pfingstweide vor ausverkauftem Haus sein diesjähriges Theaterstück vor.

Die Kriminalkomödie in drei Akten von Brigitte Wiese und Patrick Siebler wurde von Ulrich Achtermann ins Pfälzische übersetzt und mit viel Gespür für das Lokalkolorit der Pfingstweide inszeniert. Von der Laienspieltruppe einen einzelnen hervorzuheben wäre ungerecht, sie spielten alle hervorragend ihre Rollen.

Zur Story:

Was tun, wenn einem das nötige Kleingeld fehlt, weil sich die Nachbarn immer etwas kaufen müssen, das sie sich eigentlich garnicht leisten können. Auf der anderen seite Aktien aber auch nicht unbedingt eine sichere Geldanlage zu sein scheinen. Was nun?

Da kann nur noch Oma Ehrlich helfen, die verfahrene Situation wieder ins rechte Lot zu rücken.

Eine wirklich rundum gelungene Vorführung.

Im Abspann wurden die Mitwirkenden vorgestellt:

Ja meine Damen und Herren, wie es den Leuten mit oder ohne Geld ergeht und wie erfinderisch der eine oder andere wurde, um es sich zu beschaffen konnten Sie so eben miterleben.
Ach ja - über Geld spricht man nicht, entweder man hat‘s oder man hat‘s nicht.

 

ps Die weiteren Aufführungstermine sind absolut zu empfehlen: am 3.Mai., 5. Mai, 7.Mai  und 8. Mai. Restkarten sind noch vorhanden.

http://www.oppau.info/print/2378

 

 

Aktuelles von der Theatergruppe: Sonntag, 11. April 2010 Geschrieben von Klaus Tast   

Aktuelle Einstudierung:

Zur Zeit laufen die Proben zu einem neuen Stück, das zum Parkfest 2010 erstmals aufgeführt wird. Erstmals werden wir eine Kriminalkomödie zeigen. Sie hat den verheißungsvollen Titel:

 Oje, schon wieder eine Leiche! von Brigitte Wiese und Patrick Siebler

 Zwei kleine Ganoven planen ihr nächstes Ding, wozu sie K.o.-Tropfen einsetzen wollen. Die als Potenzmittel getarnten Tropfen geraten in die Hände anderer Personen, was zu immer neuen Komplikationen führt.Die dabei entstehenden „Leichen“ im Hause Meuchler treiben die Familie fast zum Wahnsinn und Sie als Zuschauer dieser turbulenten Gaunerkomödie von einem Lachkrampf in den anderen!

Wir freuen uns schon jetzt auf ihren Besuch! Karten wieder im Vorverkauf. Weitere Informationen entnehmen Sie den rechtzeitig erscheinenden Plakaten zum Parkfest.

http://www.gruenlichtenberg.de/

 

Kriminalkomödie in Wickstadt

 

Niddatal. Mit «Oje, schon wieder eine Leiche», einer Kriminalkomödie in drei Akten, will die Theatergruppe KAB Wickstadt zum 15-jährigen Bestehen ihr Publikum erfreuen. Die Aufführungen sind am 27. und 28. August um 20 Uhr und am 29. August um 18 Uhr im Pfarrgarten Wickstadt. Eintrittskarten können bei allen Mitspielern sowie bei den Firmen Seifert in Florstadt und Papier-Buch-Spiel Thomas Finger in Assenheim zu je acht Euro erworben werden. Kinder bis 14 Jahre zahlen vier Euro. cwi

 

http://www.kriebstein.de/fileadmin/kriebstein/download/Gemeindebote/2010/01.07.2010.pdf

 

"Oje, schon wieder eine Leiche"

Auf der Bühne raffen K.o.-Tropfen alle dahin und das tolle Bühnenspiel malträtiert die Lachmuskeln der Zuschauer bis zur Erschöpfung. Die waren beim Bühnenspektakel in Martinshöhe aus dem Häuschen.

Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Oje, schon wieder eine Leiche: Harry Hecht wird von Ilse, Werner und Carmen Meuchler in einen Teppich verpackt. Die Krimikomödie begeisterte in Martinshöhe. Foto: Norbert Schwarz

Oje, schon wieder eine Leiche: Harry Hecht wird von Ilse, Werner und Carmen Meuchler in einen Teppich verpackt. Die Krimikomödie begeisterte in Martinshöhe. Foto: Norbert Schwarz

pm-cos-martoinshöhe-_oje___7860

Martinshöhe. Ganove Toni Knast bereitet mit seinem Azubi Ede einen Bruch vor. K.o-Tropfen sollen die Opfer schachmatt zusetzen. Doch dann gelangen die Tropfen in falsche Hände. Mehr noch, sie werden zunächst in ein Fläschchen umgefüllt, das als Potenzmittel die Aufschrift "Power Porn" trägt und später in die Schnapsflasche gelangt. Die Folgen kann man sich leicht vorstellen, vermeintliche Leichen zuhauf, am Schluss glaubt die Sensationsreporterin Kritzler einem Serienmörder auf der Spur zu sein und Vreni Weiß sieht sich endlich schon groß in den Schlagzeilen.

Aus dem Lachen, bisweilen sogar herzhaften Brüllen kommen die Zuschauer bei dieser Kriminalkomödie in drei Akten kaum heraus. Es passt alles glänzend zusammen. Bühnenbild und Akteure, Grimassen und Gestik. Maria Laborenz-Gemmel ist als Ilse Meuchler großartig, Michael Paulus weiß mit der Gattenrolle als Werner Meuchler zu überzeugen und Daniela Fricke besticht als Tochter Carmen mit Schlagfertigkeit, Gestik und überzeugendem Spiel. Alexandra Wilhelm verkörperte diesmal eine Geltungsbedürftige namens Vreni Weiß und tut das auf der Bühne genau so, wie das im Alltag nur allzu oft feststellbar ist.

 

Kurz sind die Auftritte von Martin Gemmel als Toni Knast und seines "Azubis" Erik Langguth als Ede Meier, doch in diesen Szenen werfen sie ihr mimisches Können voll in die Waagschale. Otto Woll hat bereits viele Rollen charismatisch verkörpert und das auch diesmal als Pfarrer, der schnell k.o. geht. Mit Schreibblock, Stift und Kamera ausgestattet spielt Cornelia Buhles überzeugend die Sensationsreporterin Kritzler, bei seiner Bühnenpremiere gibt Kurt Bischoff als Kommissar Müller eine gute Figur ab. Tim Fricke ist als Alexander zu sehen, der als Verlobter von Carmen gilt und den Liebhaber überzeugend ins Bild bringt. Und eine echte Bereicherung ist Christina Moll, die als Lilli dem Stenz Harry Hecht auf den Leim ging und nach einer "Ernüchterung" diesem alles resolut heimzahlt. Ja, und dann wäre noch dieser Harry Hecht, den kein anderer besser hätte spielen können als Kurt Gemmel. Ein Theaterabend, der wahrlich alle Zuschauer restlos begeisterte.

http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/kriminalkomoedie-in-wickstadt_rmn01.c.8022673.de.html

 

Banküberfall an Silvester

[0] Radolfzell – Auf die Kulissenschieber ist Verlass: Die Laienschauspieler Kulissenschieber präsentiert auch dieses Jahr wieder eine Aufführung an Silvester.

Einen Kriminalkomödie mit Banküberfall steht für die Laienschauspieler Kulissenschieber auf dem Silvesterprogramm.

Bild: Peter Schmenger

Neu dabei ist, dass die Radolfzeller Aufführungen an Silvester und am 2. Januar im Scheffelhof und nicht wie bisher in der Musikschule stattfinden werden. Die zehn Schauspieler haben sich zusammen mit ihrer Regisseurin dieses Jahr für eine Kriminalkomödie entschieden. Passend zur vergangenen Wirtschaftskrise überfällt ein durch Spekulationen ruiniertes Ehepaar die Bank in der Stadt. Doch Geld finden sie nicht in der Bank, der Bankdirektor hat das Geld bereits verspielt, nur wertloses Altpapier gibt es noch in der Bank. Die Polizei geht auf Verbrechersuche und die Reporterin wittert eine Jahrhundertstory. Trotz Krimi wird es

keine Toten geben, „wir gehen nicht über Leichen“, betont Odo Nimmrichter.

Mit „Ba.. Ba.. Banküberfall“ von Brigitte Wiese und Patrick Siebler bieten die Laienschauspieler eine Kulisse auf dem Marktplatz. Zwischen Café und Bank spielt die Geschichte in drei Akten. Das ist „mal was anderes als immer ein Wohnzimmer“, freut sich Marianne Grünwald schon auf das Bühnenbild. Geprobt wird seit September in den Räumen, oder besser in den Gängen, der Volkshochschule. Die Proben bekommen dabei eine ganz besondere Note, wenn Kursteilnehmer zwischen den Schauspielern hindurch müssen. Einige handwerkliche Arbeit steht den Schauspielern noch bevor, die Kulissen müssen bis zur Generalprobe noch fertig gestellt werden.

Termine und Karten: Die Aufführungen sind am 31. Dezember, 18 Uhr, und 2. Januar im Scheffelhof in Radolfzell. Desweiteren am 15. Januar im Zollhaus in Ludwigshafen, am 22. Januar in Moos im Bürgerhaus, am 28. Januar im Kulturpunkt in Arlen und am 12. Februar im Pfarrheim in Allensbach. Alle Vorstellungen außer der Premiere beginnen um 20 Uhr. Karten für die Aufführungen im Scheffelhof sind ab sofort bei der Volkshochschule in Radolfzell erhältlich.

 

 http://www.kulissenschieber-radolfzell.de/geschichte-1.html

Theater in der Eschenauer Mehrzweckhalle, Theatergruppe 1. Burschenschaft Eschenau

Die 1. Burschenschaft Eschenau e. V.1977 l�dt die Freunde des fr�nkischen Mundarttheaters wieder recht herzlich zu ihren Theaterabenden ein. Die Theatergruppe pr�sentiert die Kriminalkom�die

Oje, schon wieder eine Leiche" aus der Feder von Brigitte Wiese und Patrick Siebler

Vorstadtganove Toni Knast plant mit seinem Azubi das n�chste Ding, welches mithilfe von K.-o.-Tropfen �ber die B�hne gehen soll. Getarnt als Potenzmittel gelangt es in falsche H�nde, was zu immer neuen Komplikationen f�hrt: So muss die �Leiche� des besten Freundes entsorgt werden. Der zuk�nftige Schwiegersohn hat sein Zwischenlager in der Garage und der Pfarrer wird ebenfalls Opfer.
Als es schlie�lich zum scheinbaren Massenmord kommt, wittert ein ehrgeizige Reporter seine Chance...

Veranstaltungsort: Mehrzweckhalle - Eschenau
Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr
weitere Termine:�Fr.16.4., Sa. 17.4., Fr. 23.4. und Sa. 24.4.10

Karten f�r das Theaterst�ck gibt es zum Preis von�7 Euro (Erwachsene) und�3 Euro (Kinder bis 12 Jahre)
Karten sind im Vorverkauf erh�ltlich bei:
Mode Weidinger - Eschenau, Lotto-Annahmestelle Mehner - Forth,
Raiffeisenbank - Eschenau und der Sparkasse in Eschenau

 

 http://www.djk-eibach.de/incoming/files/diverses/Theatergruppe_Info_2010.pdf